Übergangskonzept

Übergang vom Jugend- zum Seniorenfußball im VfL 09 Dreihausen

Das vor Beginn der Saison 2009/10 erarbeitete Konzept “Übergang vom Jugend- in den Seniorenbereich“ hat sich eindeutig bewährt.

Durch den in diesem Konzept geregelten Einsatz von A-Jugendspielern in der ersten Seniorenmannschaft hat diese in der Saison 2019/10 nicht nur die Meisterschaft in der B-Liga und damit den Aufstieg in die A-Liga geschafft, sondern auch bereits im ersten Jahr (Saison 2010/11) in dieser Klasse einen tollen 6. Tabellenplatz erreicht. Außerdem gelang das ohne nennenswerte Schwächung unserer A-Jugend, die 2009/10 ebenfalls in der A-Jugend Meister wurde und dort in dieser Saison 2010/11 auf einen guten 4. Platz kam.

Auf diesen Erfolgen dürfen wir uns aber nicht ausruhen. Unser erfolgreiches Konzept muss mit Blick auf den Jugend- wie den Seniorenbereich jedes Jahr neu aktualisiert werden, ohne dabei seine Kerngedanken, Ziele und Grundsätze, die nach wie vor gültig sind, über Bord zu werfen.

Im Jugendbereich hat sich für uns beispielsweise insofern eine neue Situation ergeben, als neben unserem Verein der Jugendförderverein (JFV) Ebsdorfergrund gegründet wurde, dem außer uns 7 Vereine als Stammvereine angehören.

Sportlich gesehen stehen wir ab der neuen Saison also in Konkurrenz zu diesem neuen Verein. Umso mehr schien es uns – nicht zuletzt auch auf dem Hintergrund der demographischen Entwicklung – erforderlich, die Ziele und Aufgaben unserer Jugendarbeit von den Bambinis bis zur A-Jugend einmal in einem sog. „Jugend-Fußball-Konzept“ niederzulegen, aus dem jeder ersehen kann, wie im VfL Dreihausen und insbesondere in unserer Jugendabteilung gedacht und gearbeitet wird, und was einen dort erwartet, wenn man sich diesem Verein anschließt.

Unabhängig davon muss und wird auch in Zukunft die Gestaltung des Übergangs vom Jugend- in den Seniorenbereich eine für die Existenz des Fußballsports im VfL Dreihausen entscheidende Kernaufgabe bleiben, die allerdings von Saison zu Saison neu diskutiert und den jeweiligen Gegebenheiten neu angepasst werden muss.

Das soll im folgenden geschehen:

Die Grundlagen des im April 2009 beschlossenen Konzeptes - allerdings durch einen neuen Aufgabenbereich ergänzt - gelten nach wie vor.

1. Um den Spielbetrieb unserer beiden Seniorenmannschaften in der nächsten Jahren aufrecht und den der 1. Seniorenmannschaft mindestens auf A-Liga-Niveau halten zu können, muss
auch in Zukunft konsequent daran gearbeitet werden, unter Mithilfe der älteren und erfahreneren Spieler die jungen in der eigenen Jugend ausgebildeten Spieler, in die Seniorenmannschaften zu integrieren.

2. Den A-Jugendspielern, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, muss im letzten Jahr ihrer Jugendzugehörigkeit unbedingt die Möglichkeit und die Zeit gegeben werden, im Seniorenfussball Erfahrungen zu sammeln, um Schritt für Schritt in die entsprechenden Senioren-Mannschaften hineinzuwachsen.

3. (Neu) Für die voraussichtlich in den nächsten Jahren zunehmende Zahl von Jugendlichen,
die in den Seniorenbereich „drängen“, muss dringend der Spielbetrieb der Reserve so aufgewertet werden, dass es auch dort Spaß macht, im VfL Dreihausen Fußball zu spielen.

Dieses Konzept, zu dem es für den VfL 09 Dreihausen keine Alternative gibt, erfordert sicher ein hohes Maß an Verständnis und Geduld auf allen Seiten.

Vor allem fordert es eine optimale Kooperation der Verantwortlichen im Jugend- und Seniorenbereich. Alle Beteiligten, die Trainer und Betreuer und auch die Spieler der einzelnen Mannschaften, müssen daher persönliche Interessen, Ansprüche oder Bedürfnisse den Zielen unseres Konzeptes unterordnen.

Wichtig ist dabei, dass die Spieler - Jugendliche wie Senioren – die vertrauensvolle Zusammenarbeit der für den Fußballspielbetrieb im Verein Verantwortlichen spüren und sich so bezogen auf ihre sportliche Entwicklung im VfL Dreihausen gut aufgehoben fühlen.
Letztlich muss immer wieder deutlich werden, dass zwar die persönliche fußballerische Entwicklung jedes einzelnen im Mittelpunkt steht, diese aber nur im Zusammenhang mit der Entwicklung des Fußballsports im VfL insgesamt gesehen und beurteilt werden muss.

Dreihausen, Juni 2011

gez. Jochen Dietrich(Jugendleiter)